Mehr SEO Metatags

Metatag Autor

Die Existenz dieser Metatags hat historische Gründe, es ist nicht mehr wichtig. Manchmal möchten jedoch Webdesigner oder die Webdesign-Agenturen hier erwähnt sein. Er kann offen gelassen werden, wenn man die Metatags selber erstellt.

Metatag Copyright

Hier gilt das selbe, wie beim Metatag Autor. Er kann offen gelassen werden, wenn man die Metatags selber erstellt.

Metatag Seitentitel

Metatag TitleDer hier eingegebene Seitentitel erscheint quasi als Überschrift in den Ergebnissen der Suchmaschine. Er sollte auf jeden Fall eingetragen werden und für jede Unterseite angepasst werden und neben dem Namen der Webseite auch den genauen Inhalt der jeweiligen Webseite enthalten.

Metatag Seiteninhalt

Der Seiteninhalt dient den Suchmaschinen zur Kategorisierung in ihren Katalogen. Der Metatag sollte ausgefüllt werden z.B. mit Dienstleistung, Kunst oder der entsprechenden Kategorie der Webseite.

Metatag Wiederholung der Indizierung

Der Wiederholung der Indizierung Metatag ist ein Vorschlag an die Suchmaschinen, wann die jeweilige Webseite erneut besucht und indexiert werden soll. Obwohl sich viele Suchmaschinen nicht daran halten, sollte er ausgefüllt werden und eine realistische Zeitangabe enthalten.

Der letzte Metatag, den wir hier kurz erwähnen, ist der Email Metatag. Besonders Anfänger machen hier leicht den Fehler eine echte eigene Emailadresse einzutragen. Es gibt überhaupt keinen Grund, warum man hier etwas eintragen sollte. Außer für die Versender von Spam ist dieses Feld für niemanden interessant und sollte leer bleiben.

Meta-Beschreibung und die Schlüsselwörter vollbringen den Trick ?

Die Meta Beschreibung jeder einzelnen Webseite und die Angabe von sinnvollen Schlüsselwörtern ist sicher eine der effektivsten Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung. Diese beiden Dinge sollten auf keinen Fall vergessen werden oder nur halbherzig umgesetzt werden. Auch wenn es banal klingt ist es ein guter Rat sich dafür etwas Zeit zu nehmen und besonders bei den Schlüsselwörtern, den sogenannten Keywords, der Seite gut zu überlegen unter welchen Suchbegriffen man eigentlich gefunden werden möchte. Diese beiden Dinge allein machen zwar noch kein komplettes Suchmaschinenoptimierung aus, aber sie sind ein wesentlicher Baustein dafür, dass die eigene Webseite über Suchmaschinen im Internet auch gefunden wird.

Und ja, die Meta-Beschreibung selbst ist kein Ranking-Faktor. Aber für jeden, der versucht, die Klickrate zu erhöhen und die SERPs seiner Marke zu verbessern, ist sie eine einzigartige Gelegenheit.

Beschreibungen

Die Beschreibung nimmt den größten Teil eines SERP-Snippets ein und lädt Suchende zum Klicken auf Ihre Webseite ein, indem sie eine klare und umfassende Lösung für ihre Anfrage verspricht.

Die Beschreibung beeinflusst die Anzahl der Klicks, die Sie erhalten, und kann auch die CTR verbessern und die Absprungrate verringern, wenn der Inhalt der Seiten tatsächlich die Versprechen erfüllt. Aus diesem Grund muss die Beschreibung ebenso realistisch wie einladend sein und den Inhalt deutlich widerspiegeln.

Wenn Ihre Beschreibung die Schlüsselwörter enthält, die der Suchende in seiner Suchanfrage verwendet hat, erscheinen sie auf der SERP in Fettdruck. Dies trägt sehr dazu bei, dass Sie sich abheben und den Suchenden genau darüber informieren, was er auf Ihrer Seite findet.

Es gibt keine Möglichkeit, jedes Schlüsselwort, für das Sie ranken möchten, in die Meta-Beschreibung aufzunehmen, und es besteht auch keine wirkliche Notwendigkeit dafür – schreiben Sie stattdessen ein paar zusammenhängende Sätze, die das Wesentliche Ihrer Seite beschreiben und einige Schlüsselwörter enthalten.

Schauen Sie sich an, wie Ihre Konkurrenten, die auf den vorderen Plätzen rangieren, ihre eigenen Beschreibungen verfassen. Wie Google uns mitteilt, sollten Sie auch einige Informationen über die Seite hinzufügen, die die Suchmaschine für eine anschaulichere SERP auslesen wird.

Einige Beispiele

  • Bei einem selbst verfassten Artikel können Sie das Datum der Veröffentlichung, den Namen des Autors usw. hinzufügen.
  • Bei einer Produktseite können Sie den Preis und das Alter des Artikels angeben.

Alt-Attribut-Tags für Bilder

Das Alt-Attribut eines Bildes wird einem Bild-Tag hinzugefügt, um dessen Inhalt zu beschreiben. Alt-Attribute sind in Bezug auf die On-Page-Optimierung aus zwei Gründen wichtig:

Der Alt-Text wird den Besuchern angezeigt, wenn ein bestimmtes Bild nicht geladen werden kann (oder wenn die Bilder deaktiviert sind). Alt-Attribute bieten Kontext, da Suchmaschinen Bilder nicht erkennen können.

Bei E-Commerce-Seiten haben Bilder oft einen entscheidenden Einfluss darauf, wie ein Besucher mit einer Seite interagiert. Auch Google sieht das so: Wenn die Suchmaschinen verstehen, worum es bei den Bildern geht und wie sie zum restlichen Inhalt passen, können sie die Seite für geeignete Suchanfragen besser anzeigen.

Eine gut durchdachte Bild-Alt-Beschreibung ist also unerlässlich, wenn Sie in Google Images ranken wollen. Denken Sie jedoch daran, wie wichtig Relevanz ist: Nicht nur der Alt-Text, der Titel und die Bildunterschrift müssen für das Bild relevant sein, sondern auch das Bild selbst sollte in seinem richtigen Kontext platziert werden.

Tipps

  • Fügen Sie Alt-Text auf Seiten hinzu, auf denen es außer den Bildern nicht viel Inhalt gibt.
  • Tun Sie Ihr Bestes, um die auffälligsten Bilder zu optimieren (Produktbilder, Infografiken oder Schulungsbilder), Bilder, die wahrscheinlich in der Google-Bildersuche abgefragt werden.
  • Achten Sie darauf, dass der Alt-Text klar und aussagekräftig genug ist, verwenden Sie Ihre Schlüsselwörter sinnvoll und achten Sie darauf, dass sie sich natürlich in das Gesamtbild des Seiteninhalts einfügen.